Sonntag, 16. Dezember 2018



Was passiert bei den Zukunftsmacher-Camps?

Alle Camps verfolgen zwei Ziele:

  • den Austausch unter den Teilnehmenden und die gemeinsame Arbeit zu befördern,
  • das Wissen der Teilnehmenden zu erweitern.


Es gibt daher einerseits Raum für Diskussionen und für die Entwicklung von Projektideen, andererseits Workshop-Einheiten, in denen externe ExpertInnen Wissen vermitteln.


Worüber wird diskutiert? Was soll daraus entstehen?

Das hängt von den Interessen und Wünschen der Teilnehmenden ab. Vieles ist denkbar, z.B. kann es um die Bündelung von Kräften im bürgerschaftlichen Engagement gehen, indem verschiedene Gruppen gemeinsam Technik oder Räumlichkeiten nutzen. Möglicherweise entwickeln sich aber auch neue soziale, nachhaltige oder kreative Projektideen für Neumünster wie z.B. die Schaffung von Urban Gardening Flächen, neue, frei zugängliche Begegnungsforen oder Nachbarschaftsprojekte. Vieles ist denkbar, vieles ist möglich.


Welches Wissen wird vermittelt?

Auch das hängt von den Interessen und Wünschen der Teilnehmenden ab, denn wir möchten uns an deren konkreten Bedürfnissen orientieren. Je nachdem, welche Themen ihnen wichtig sind, werden die Lerneinheiten mit den externen ExpertInnen geplant.

Themen könnten z.B. sein: Wie plane ich bürgerschaftliche Projekte und wie setze ich sie um? Wie erstelle ich einen guten Förderantrag? Wie gewinne ich Mitstreiter für meine Organisation bzw. mein Projekt? Wie lässt sich Teamarbeit erfolgreich gestalten? Wie finanziere ich mein Projekt? Auch hier gilt: Vieles ist denkbar, vieles ist möglich.